Wealthcap möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch auf dieser Website in sogenannten Cookies. Dabei handelt es sich um Textdateien, die auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden. Cookies ermöglichen es, Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen bei der Seitennutzung zu analysieren und unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben nach dem Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich zur Verbesserung unserer Webseiten. Sie können der Verwendung von Cookies unter „Informationen zum Datenschutz“ widersprechen.

Ich möchte Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu und navigiere weiter
WealthCap Expertise

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Mirko Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Institutionelle Investoren kommen an alternativen Investments nicht mehr vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Wohin geht der Trend? BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer im Interview.

Megatrends sind die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels. Sie verändern unser Leben und Wohnen. Lesen Sie, wie Immobilieninvestoren Megatrends als Chancen nutzen.

Um die Bedürfnisse institutioneller Investoren noch konkreter zu adressieren, hat der Real Asset und Investment Manager Wealthcap seine Strategie erweitert. Lesen Sie hier wie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Welche weiteren Details sich aus der regelmäßigen Analyse des deutschen Büroimmobilienmarktes ergeben und was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 2. Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Das Zinstief hat das Depot-A-Geschäft von Banken und Sparkassen im Griff. Strukturierte Real Assets wie Immobilienfonds können eine Lösung sein, wie Wealthcap an einem aktuellen Beispiel zeigt.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Innovationen nehmen eine besondere Rolle ein, wenn es um Zukunftspotenziale von Städten geht. Warum das so ist und was das für Immobilieninvestoren bedeutet, lesen Sie hier.

Im Jahr 2040 kommen neue Kategorien von Stadtmenschen hinzu. Die DNA von fünf Typologien wurde im Rahmen einer Wealthcap Studie von Experten gezeichnet. Lesen Sie, wer am stärksten profitiert und wer am Ende abgehängt wird.

Die perfekte Stadt wird es nie geben. Aber vieles, was heute noch Utopie ist, wird schon bald Wirklichkeit. Kein Lärm, keine Umweltverschmutzung und keine Staus. All das wird in der perfekt vernetzten Stadt der Zukunft möglich. So entsteht Freiraum für die Menschen, um sich mehr auszuleben und vielfältiger zu entwickeln.

Wie aus der Kooperation eines visionären Unternehmers, eines erfahrenen Projektentwicklers und eines Investors mit Trendexpertise eine wirklich zukunftsweisende Firmenzentrale entsteht.

Donald Trump – für viele überraschender Wahlsieger. Was sein Erfolgsrezept war und wer davon profitiert – das erläutert Prof. Dr. Albert Winkler von der Frankfurt School im Interview. Lesen Sie zudem unsere 4 Thesen zu Immobilienmärkten in den USA.

Wie das Leben 2040 aussehen wird und warum Städte weniger technische Neuerungen umsetzen, als sie könnten. Was bedeutet das für die Immobilienbranche? Eine spannende Expertendiskussion bei der Veröffentlichung der neuen Wealthcap Studie zur DNA des Erfolges urbaner Zentren.

Das Wegbrechen einer wichtigen Industrie oder eine Umweltkatastrophe können zu einer existenziellen Bedrohung für eine Stadt werden. Warum für Immobilieninvestoren die Krisenfestigkeit eines Standorts auch sonst immer wichtiger wird.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität verändern sich rasant – wie die Welt zukünftig 
aussehen wird und worauf sich Immobilieninvestoren einstellen müssen.

Viele Institutionelle stehen vor der Frage: Offener oder geschlossener Immobilienspezialfonds? 
Verschiedene Gründe sprechen für das geschlossene Vehikel.

Institutionelle Immobilieninvestoren benötigen heute mehr Trendexpertise denn je. Die neue Wealthcap Studie liefert alle Informationen für die kommenden 20 Jahre.

Gewerbeimmobilien in München sind extrem teuer. Wer höhere Renditen sucht, kann zum Beispiel in Augsburg, Rosenheim oder Landshut fündig werden.

Member of Unicredit
Megatrends sind tief greifende und lang anhaltende gesellschaftliche Transformationen. Sie verändern die Art und Weise, wie wir leben und wohnen, fundamental. Damit beeinflussen sie auch die Rahmenbedingungen an den Immobilienmärkten. Für Immobilieninvestoren ist es deshalb wichtig, die bedeutendsten Megatrends zu erkennen und bei ihren Investitionsentscheidungen zu berücksichtigen.

Urbanisierung, Digitalisierung, Globalisierung – das Feld der Megatrends ist weit und ihre Auswirkungen auf unser Leben, Wohnen, Arbeiten und Mobilitätsverhalten sind vielfältig. Dabei lassen sich viele Trends nicht trennscharf voneinander abgrenzen, vielmehr überschneiden sie sich oder gehen ineinander über. Es gibt Wechselwirkungen zwischen einzelnen Megatrends, manchmal sogar gegenläufige Auswirkungen.

Die Megatrends, die die Wohnimmobilienmärkte am stärksten prägen werden, sind nach Einschätzung von Experten:

  1. Demografischer Wandel
  2. Urbanisierung
  3. Neue Mobilitätskonzepte

Da diese Megatrends das Wie und Wo wir künftig leben stark prägen, sollten sie auch in der Anlagestrategie von Immobilieninvestoren ihren Niederschlag finden. Investoren sollten die Trends und ihre Auswirkungen jedoch nicht als Herausforderung oder gar Bedrohung verstehen, sondern als Investitionschance begreifen und nutzen. Dafür gilt es, die Trends und ihre Wirkungsweise richtig zu verstehen. Die Trends setzen zunächst an der Nachfrageseite an. Darauf wird sich die Angebotsseite entsprechend einstellen müssen. Wohnimmobilien, denen es an Zukunftsfähigkeit mangelt, wird es auf Dauer auch an Wettbewerbsfähigkeit fehlen. Durch den Anpassungsdruck werden Megatrends für ein nachhaltig hohes Investitionsvolumen sorgen. Insgesamt bergen sie ein signifikantes Wertsteigerungspotenzial bei der Investition in Wohnimmobilien.

Megatrends werden das Wohnen verändern – wenn auch in kleineren Schritten als beispielsweise beim rasanten technologischen Wandel durch das Smartphone.
Prof. Dr. Michael Voigtländer, IW Köln
Prof. Dr. Michael Voigtländer IW Köln

Trend #1: Der demografische Wandel 

Ungeachtet der Zuwanderungswelle der vergangenen Jahre weist die demografische Entwicklung in eine eindeutige Richtung: Die Bevölkerung in Deutschland wird über kurz oder lang schrumpfen. Und die Deutschen werden immer älter, die Alterspyramide kehrt sich um. Das hat Auswirkungen auf die Anforderungen an zukunftsfähigen Wohnraum:

  • „Die Zahl der Achtzigjährigen in Deutschland wird von heute etwa dreieinhalb Millionen auf zehn Millionen im Jahr 2050 steigen“, sagt Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln). „Diese Nutzerschicht wird nicht nur größer, sondern möchte auch länger in ihren eigenen Wohnungen leben.“ Damit steigen die Anforderungen an ein gewisses Maß an Barrierefreiheit in den Wohnungen, aus der ein Wettbewerbsvorteil werden kann.
  • Gleichzeitig gibt es eine wachsende Zahl an Single-Haushalten, vor allem in den größeren Städten. Dadurch steigt die Nachfrage nach kleineren und mittelgroßen Wohnungen in zentralen Lagen, während die Nachfrage nach Einfamilienhäusern langfristig zurückgehen wird, erwartet Prof. Dr. Voigtländer vom IW Köln – zumal es auch Familien stärker in die Städte zieht.
  • Durch neue Konzepte des Zusammenlebens entstehen auch neue Wohnformen und -trends. Lesen Sie hierzu bald mehr in einem Expertise-Interview mit Trendforscherin Christiane Varga vom Zukunftsinstitut Wien.
Zwei- oder Dreizimmerwohnungen in attraktiver Lage bleiben marktfähig und auch aus Investorensicht ein attraktives Segment.

Trend #2: Urbanisierung

Die Gesamtbevölkerung in Deutschland mag sinken, die großen Städte aber wachsen. Nach Jahren der Suburbanisierung zieht es die Menschen wieder in die Städte – und zwar in die Zentren beziehungsweise in die Stadtviertel in Zentrumsnähe. „Wir werden urbaner, zentraler und auf kleinerem Raum wohnen“, erwartet Prof. Voigtländer. Als Gegentrend zur Globalisierung lässt sich dabei eine Relokalisierung beobachten. Die Menschen identifizieren sich mit ihrem Stadtviertel. Investoren sollten daher Folgendes beachten:

  • Wachstumsstark und zukunftsfähig sind Städte mit hoher Lebensqualität, attraktivem Jobangebot in zukunftssicheren Branchen, leistungsfähiger Infrastruktur und hochwertigem Bildungs- und Kulturangebot. Wohnraum ist hier knapp und teuer. Die hohe Nachfrage kann in der Regel nicht durch ausreichenden Neubau gedeckt werden. Das zeigt sich in den vielerorts hohen Mieten und niedrigen Leerständen.
  • Bei der Auswahl des Makrostandortes ist die Zukunftsfähigkeit der Städte entscheidend. Wichtig für zukunftsstarkes Wohnen sind neben den gängigen Kriterien wie Wirtschaftskraft und Einwohnerwachstum auch Aspekte wie Sicherheit oder Erschwinglichkeit.
  • Innerhalb der Städte ist von Stadtviertel zu Stadtviertel zu differenzieren. Gefragt sind vor allem lebendige Stadtviertel, die Wohnen, Einkaufen und Arbeiten vereinen – und in denen dies alles im Idealfall fußläufig oder mit dem Fahrrad erreichbar ist. An solchen Mikrostandorten wird die Vermietbarkeit in Zukunft besser sein als in reinen Wohngebieten in peripherer Lage.
Es ist ein Paradoxon der Digitalisierung: Trotz der Möglichkeiten, ortsunabhängig zu wohnen und zu arbeiten, wollen viele Menschen zentral in den Städten leben.

Trend #3: Neue Mobilitätskonzepte

Neue Mobilitätskonzepte ebnen den Weg in die Zukunft. Die Menschen nutzen nicht nur unterschiedliche Fortbewegungsmittel. Die ganze Art des Mobilitätskonsums verändert sich. Sie wird vielfältiger, bequemer und flexibler. Neue Mobilitätsangebote integrieren auf intelligente Weise verschiedene Verkehrsmittel, vom Fahrrad über U- und S-Bahn bis zum Carsharing. Das eigene Auto wird vor allem für junge Stadtbewohner immer weniger zur Selbstverständlichkeit. Stellplätze verschwinden. Dieser Trend wird sich noch verstärken, wenn sich in Zukunft das autonome Fahren durchsetzt. Für die Wohnimmobilienmärkte hat das Konsequenzen:Die Standortfrage wird durch technische Neuentwicklungen neu gestellt. Wie definiert man eine günstige Verkehrsanbindung in Zeiten von Carsharing, Elektromobilität und autonomem Fahren? Bestimmte Lagen, durchaus auch im Umland, die aufgrund der Verkehrsanbindung bisher nicht so attraktiv waren, können mit neuen Mobilitätskonzepten deutlich aufgewertet werden. Dort wären deutliche Preissteigerungen die Folge. Der zunehmende Verzicht auf das eigene Auto gibt wertvolle innerstädtische Flächen frei, die Raum für urbane Treffpunkte schaffen können, zum Beispiel für öffentliche Plätze, Begrünungen oder Gastronomieangebote. Dadurch nimmt die Attraktivität der entsprechenden Quartiere weiter zu.

Die Standortfrage wird neu gestellt. Quartiere und Standorte, die heute noch niemand auf der Rechnung hat, können deutlich an Attraktivität gewinnen.

Fazit: Megatrends als Chance

Welche Trends und Entwicklungen werden sich langfristig durchsetzen? Manches könnte sich als utopisch oder als Modeerscheinung entpuppen. Eine fundierte Trendexpertise ist jedoch unerlässlich, um die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels zu erkennen und Trends zu identifizieren, die voraussichtlich in zehn oder 20 Jahren für Wohnimmobilien Relevanz besitzen. Für kurzfristig orientierte Investoren kann es eine erfolgversprechende Strategie sein, auf bestimmte kurzfristige Modethemen oder aktuelle Marktphasen zu setzen. Langfristig orientierte Investoren hingegen sollten ihren Blick weiter in die Zukunft richten. Für den langfristigen Anlageerfolg ist es entscheidend, kurzfristige Modeerscheinungen als solche erkennen und von langfristigen Megatrends unterscheiden zu können.Wie verändert sich der Standort? Welche Entwicklung nimmt das Stadtviertel? Ist das Objekt von der Ausstattung bis zum Schnitt der Wohnungen auch für eine Generation attraktiv, die andere Prioritäten setzt als die ihrer Eltern? Es sind die vermeintlich „weichen“ Faktoren, die am Markt für Wohnimmobilien aus einem Investment ein Zukunftsinvestment machen.

Kontakt

Möchten Sie mit einem Experten von Wealthcap Kontakt aufnehmen?

Ja, Gerne. Nein, Danke.
Ihr persönliches Exemplar | Erhältlich ab dem 13.09.2017 Bestellen Sie die Studie bereits jetzt!

Die Studienergebnisse veröffentlichen wir am 13. September 2017. Registrieren Sie sich hier und Sie erhalten unsere WealthCap Studie 
per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.