Wealthcap möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch auf dieser Website in sogenannten Cookies. Dabei handelt es sich um Textdateien, die auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden. Cookies ermöglichen es, Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen bei der Seitennutzung zu analysieren und unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben nach dem Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich zur Verbesserung unserer Webseiten. Sie können der Verwendung von Cookies unter „Informationen zum Datenschutz“ widersprechen.

Ich möchte Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu und navigiere weiter
WealthCap Expertise
Real Assets
Immobilien
Private Equity
Zielfondsinvestments

Früher kam der Kunde zum Handel. Heute sucht der Handel den Weg zum Kunden. Doch was bedeutet das für Handelsimmobilien und somit für Sie als Investor?

Langfristig erfolgreiche Büro-Investments hängen auch in Zukunft von der Zufriedenheit ihrer Nutzer ab. Lesen Sie, worauf Investoren dabei achten sollten.

Mitarbeiter, die sich wohlfühlen, machen auch Investoren glücklich. Aber was macht gute Bürokonzepte aus? Das Interview mit JLL-Experte Stephan Leimbach im Rahmen der Wealthcap Themenpapierreihe lesen Sie hier.

Zufriedene Büronutzer = erfolgreiche Investments. Doch was macht zufriedene Büronutzer aus? Im Rahmen der Wealthcap Themenpapierreihe „Future Office“ erläutert Mitja Jurecic vom Fraunhofer IAO neue Erkenntnisse aus der Nutzertypologie.

Contractual Trust Arrangements, kurz CTAs, verwalten Pensionsrückstellungen von Unternehmen. Wie gehen diese speziellen Treuhänder mit dem Niedrigzins um?

Wie stark bedroht der E-Commerce den stationären Handel? Lesen Sie, dank welcher Trends Handelsimmobilien attraktive Investments bleiben. Und bestellen Sie schon jetzt die neue Wealthcap Handelsstudie!

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt ergeben wieder ein positives Fazit für Büroimmobilien. Lesen Sie Details im 4. Marktüberblick Büroimmobilien von Wealthcap.

Wo ist die nächste Haltestelle? Wo der nächste Supermarkt? Lesen Sie, warum diese Fragen nicht nur Mieter, sondern auch Investoren beschäftigen.

Der Einzelhandel ist in der Transformation. Wird er sich behaupten? Was sind Erfolgsfaktoren? Das untersucht Wealthcap aktuell in einer neuen Studie - Veröffentlichung im Oktober. Erste exklusive Einblicke lesen Sie hier!

Deutschlands Metropolen florieren, doch es gibt auch Städte im Strukturwandel. Lesen Sie, wie Investoren auch dort zukunftsstarke Wohnlagen finden.

Die Nachfrage bleibt hoch und führt zu steigendem Angebot an Private-Capital-Fonds. Auf Investorenseite treibt die Unsicherheit den Wunsch nach Diversifizierung bzw. nach Konsolidierung auf der Anbieterseite. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 3. Wealthcap Marktüberblick Zielfondsinvestments zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

In den Metropolen haben Wohnimmobilien große Preissprünge gemacht. Investoren mit Weitblick werden auch in kleineren Städten fündig. Unser Wealthcap Scoring zeigt Ihnen wo.

Wealthcap hat ein neues Scoring entwickelt, um zukunftsstarke Wohnlagen zu identifizieren. Erfahren Sie hier, was das Besondere ist und wie Sie als Investor davon profitieren.

Stiftungen müssen neue Wege gehen, um die finanzielle Kraft für ihren Stiftungszweck zu erhalten. Lesen Sie, warum Sachwerte dazu gehören.

Büros bleiben die Nummer eins, doch andere Assetklassen holen auf. Lesen Sie die Einschätzung unserer Vertriebspartner in der 7. Immobilientrendstudie.

Alternative Investments mit aktiver Wertsteigerung als Anlagestrategie erfüllen viele Wünsche auf einmal. Lesen Sie, weshalb Portfoliofonds dabei der ideale Weg für Investoren sind.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 3. Marktüberblick Büroimmobilien von Wealthcap - nun im neuen Look.

Das ZIA-Frühjahrsgutachten bestätigt: Die starke Nachfrage nach Immobilien hält an. Lesen Sie, warum es einen Mix aus Wohnen und Büros braucht.

Institutionelle Anleger sehen die Investitionsmärkte am Scheitelpunkt und die aktuellen Bewertungen oberhalb des langfristigen Durchschnitts. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 2. Wealthcap Zielfondsinvestments Überblick zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Wealthcap blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat sich für die Zukunft aufgestellt. Doch was erwartet Investoren 2019?

Bei der aktiven Wertsteigerung von Immobilien sind viele Kompetenzen gefragt. Asset Manager haben zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Erfolgsfall winken institutionellen Anlegern attraktive Renditen.

Private-Equity-Investments haben sich als echte Alternative zu börsengehandelten Equity-Investments erwiesen. Erfahren Sie, warum sich Zielfondsstrategien am besten eignen.

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Was macht eine langfristig attraktive Wohnlage aus? Die Frage beschäftigt Mieter genauso wie Investoren. Eine neue Studie von Wealthcap und bulwiengesa gibt Antworten.

Mit aktiven Wertsteigerungsstrategien halten Investoren das Heft selbst in der Hand. Erfahren Sie, welche Assetklassen dabei das größte Potenzial versprechen.

Institutionelle Investoren kommen an alternativen Investments nicht mehr vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Wohin geht der Trend? BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer im Interview.

Megatrends sind die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels. Sie verändern unser Leben und Wohnen. Lesen Sie, wie Immobilieninvestoren Megatrends als Chancen nutzen.

Um die Bedürfnisse institutioneller Investoren noch konkreter zu adressieren, hat der Real Asset und Investment Manager Wealthcap seine Strategie erweitert. Lesen Sie hier wie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Welche weiteren Details sich aus der regelmäßigen Analyse des deutschen Büroimmobilienmarktes ergeben und was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 2. Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Das Zinstief hat das Depot-A-Geschäft von Banken und Sparkassen im Griff. Strukturierte Real Assets wie Immobilienfonds können eine Lösung sein, wie Wealthcap an einem aktuellen Beispiel zeigt.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Der Angebotsengpass im Büromarkt führt zu erhöhter Risikobereitschaft und zum Ausweichen einiger Investoren auf Märkte abseits der Top 7. Wie sich der Büroimmobilienmarkt 2017 verändert hat, erfahren Sie im Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Innovationen nehmen eine besondere Rolle ein, wenn es um Zukunftspotenziale von Städten geht. Warum das so ist und was das für Immobilieninvestoren bedeutet, lesen Sie hier.

Deutsche Immobilien sind und bleiben beliebt. Ändert sich durch die schrumpfenden Renditen etwas daran? Die 6. Trendstudie Immobilien Deutschland von Wealthcap zeigt ein interessantes Meinungsbild – erstmals auch zu Zielfondslösungen.

Im Jahr 2040 kommen neue Kategorien von Stadtmenschen hinzu. Die DNA von fünf Typologien wurde im Rahmen einer Wealthcap Studie von Experten gezeichnet. Lesen Sie, wer am stärksten profitiert und wer am Ende abgehängt wird.

Die perfekte Stadt wird es nie geben. Aber vieles, was heute noch Utopie ist, wird schon bald Wirklichkeit. Kein Lärm, keine Umweltverschmutzung und keine Staus. All das wird in der perfekt vernetzten Stadt der Zukunft möglich. So entsteht Freiraum für die Menschen, um sich mehr auszuleben und vielfältiger zu entwickeln.

Wie aus der Kooperation eines visionären Unternehmers, eines erfahrenen Projektentwicklers und eines Investors mit Trendexpertise eine wirklich zukunftsweisende Firmenzentrale entsteht.

Donald Trump – für viele überraschender Wahlsieger. Was sein Erfolgsrezept war und wer davon profitiert – das erläutert Prof. Dr. Albert Winkler von der Frankfurt School im Interview. Lesen Sie zudem unsere 4 Thesen zu Immobilienmärkten in den USA.

Wie das Leben 2040 aussehen wird und warum Städte weniger technische Neuerungen umsetzen, als sie könnten. Was bedeutet das für die Immobilienbranche? Eine spannende Expertendiskussion bei der Veröffentlichung der neuen Wealthcap Studie zur DNA des Erfolges urbaner Zentren.

Das Wegbrechen einer wichtigen Industrie oder eine Umweltkatastrophe können zu einer existenziellen Bedrohung für eine Stadt werden. Warum für Immobilieninvestoren die Krisenfestigkeit eines Standorts auch sonst immer wichtiger wird.

Gewerbeimmobilien in München sind extrem teuer. Wer höhere Renditen sucht, kann zum Beispiel in Augsburg, Rosenheim oder Landshut fündig werden.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität verändern sich rasant – wie die Welt zukünftig 
aussehen wird und worauf sich Immobilieninvestoren einstellen müssen.

Institutionelle Immobilieninvestoren benötigen heute mehr Trendexpertise denn je. Die neue Wealthcap Studie liefert alle Informationen für die kommenden 20 Jahre.

Früher kam der Kunde zum Handel. Heute sucht der Handel den Weg zum Kunden. Doch was bedeutet das für Handelsimmobilien und somit für Sie als Investor?

Langfristig erfolgreiche Büro-Investments hängen auch in Zukunft von der Zufriedenheit ihrer Nutzer ab. Lesen Sie, worauf Investoren dabei achten sollten.

Mitarbeiter, die sich wohlfühlen, machen auch Investoren glücklich. Aber was macht gute Bürokonzepte aus? Das Interview mit JLL-Experte Stephan Leimbach im Rahmen der Wealthcap Themenpapierreihe lesen Sie hier.

Zufriedene Büronutzer = erfolgreiche Investments. Doch was macht zufriedene Büronutzer aus? Im Rahmen der Wealthcap Themenpapierreihe „Future Office“ erläutert Mitja Jurecic vom Fraunhofer IAO neue Erkenntnisse aus der Nutzertypologie.

Contractual Trust Arrangements, kurz CTAs, verwalten Pensionsrückstellungen von Unternehmen. Wie gehen diese speziellen Treuhänder mit dem Niedrigzins um?

Wie stark bedroht der E-Commerce den stationären Handel? Lesen Sie, dank welcher Trends Handelsimmobilien attraktive Investments bleiben. Und bestellen Sie schon jetzt die neue Wealthcap Handelsstudie!

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt ergeben wieder ein positives Fazit für Büroimmobilien. Lesen Sie Details im 4. Marktüberblick Büroimmobilien von Wealthcap.

Wo ist die nächste Haltestelle? Wo der nächste Supermarkt? Lesen Sie, warum diese Fragen nicht nur Mieter, sondern auch Investoren beschäftigen.

Der Einzelhandel ist in der Transformation. Wird er sich behaupten? Was sind Erfolgsfaktoren? Das untersucht Wealthcap aktuell in einer neuen Studie - Veröffentlichung im Oktober. Erste exklusive Einblicke lesen Sie hier!

Deutschlands Metropolen florieren, doch es gibt auch Städte im Strukturwandel. Lesen Sie, wie Investoren auch dort zukunftsstarke Wohnlagen finden.

Die Nachfrage bleibt hoch und führt zu steigendem Angebot an Private-Capital-Fonds. Auf Investorenseite treibt die Unsicherheit den Wunsch nach Diversifizierung bzw. nach Konsolidierung auf der Anbieterseite. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 3. Wealthcap Marktüberblick Zielfondsinvestments zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

In den Metropolen haben Wohnimmobilien große Preissprünge gemacht. Investoren mit Weitblick werden auch in kleineren Städten fündig. Unser Wealthcap Scoring zeigt Ihnen wo.

Wealthcap hat ein neues Scoring entwickelt, um zukunftsstarke Wohnlagen zu identifizieren. Erfahren Sie hier, was das Besondere ist und wie Sie als Investor davon profitieren.

Stiftungen müssen neue Wege gehen, um die finanzielle Kraft für ihren Stiftungszweck zu erhalten. Lesen Sie, warum Sachwerte dazu gehören.

Büros bleiben die Nummer eins, doch andere Assetklassen holen auf. Lesen Sie die Einschätzung unserer Vertriebspartner in der 7. Immobilientrendstudie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 3. Marktüberblick Büroimmobilien von Wealthcap - nun im neuen Look.

Das ZIA-Frühjahrsgutachten bestätigt: Die starke Nachfrage nach Immobilien hält an. Lesen Sie, warum es einen Mix aus Wohnen und Büros braucht.

Institutionelle Anleger sehen die Investitionsmärkte am Scheitelpunkt und die aktuellen Bewertungen oberhalb des langfristigen Durchschnitts. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 2. Wealthcap Zielfondsinvestments Überblick zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Wealthcap blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat sich für die Zukunft aufgestellt. Doch was erwartet Investoren 2019?

Bei der aktiven Wertsteigerung von Immobilien sind viele Kompetenzen gefragt. Asset Manager haben zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Erfolgsfall winken institutionellen Anlegern attraktive Renditen.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Was macht eine langfristig attraktive Wohnlage aus? Die Frage beschäftigt Mieter genauso wie Investoren. Eine neue Studie von Wealthcap und bulwiengesa gibt Antworten.

Institutionelle Investoren kommen an alternativen Investments nicht mehr vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Wohin geht der Trend? BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer im Interview.

Megatrends sind die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels. Sie verändern unser Leben und Wohnen. Lesen Sie, wie Immobilieninvestoren Megatrends als Chancen nutzen.

Um die Bedürfnisse institutioneller Investoren noch konkreter zu adressieren, hat der Real Asset und Investment Manager Wealthcap seine Strategie erweitert. Lesen Sie hier wie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Welche weiteren Details sich aus der regelmäßigen Analyse des deutschen Büroimmobilienmarktes ergeben und was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 2. Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Das Zinstief hat das Depot-A-Geschäft von Banken und Sparkassen im Griff. Strukturierte Real Assets wie Immobilienfonds können eine Lösung sein, wie Wealthcap an einem aktuellen Beispiel zeigt.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Der Angebotsengpass im Büromarkt führt zu erhöhter Risikobereitschaft und zum Ausweichen einiger Investoren auf Märkte abseits der Top 7. Wie sich der Büroimmobilienmarkt 2017 verändert hat, erfahren Sie im Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Innovationen nehmen eine besondere Rolle ein, wenn es um Zukunftspotenziale von Städten geht. Warum das so ist und was das für Immobilieninvestoren bedeutet, lesen Sie hier.

Deutsche Immobilien sind und bleiben beliebt. Ändert sich durch die schrumpfenden Renditen etwas daran? Die 6. Trendstudie Immobilien Deutschland von Wealthcap zeigt ein interessantes Meinungsbild – erstmals auch zu Zielfondslösungen.

Im Jahr 2040 kommen neue Kategorien von Stadtmenschen hinzu. Die DNA von fünf Typologien wurde im Rahmen einer Wealthcap Studie von Experten gezeichnet. Lesen Sie, wer am stärksten profitiert und wer am Ende abgehängt wird.

Die perfekte Stadt wird es nie geben. Aber vieles, was heute noch Utopie ist, wird schon bald Wirklichkeit. Kein Lärm, keine Umweltverschmutzung und keine Staus. All das wird in der perfekt vernetzten Stadt der Zukunft möglich. So entsteht Freiraum für die Menschen, um sich mehr auszuleben und vielfältiger zu entwickeln.

Wie aus der Kooperation eines visionären Unternehmers, eines erfahrenen Projektentwicklers und eines Investors mit Trendexpertise eine wirklich zukunftsweisende Firmenzentrale entsteht.

Donald Trump – für viele überraschender Wahlsieger. Was sein Erfolgsrezept war und wer davon profitiert – das erläutert Prof. Dr. Albert Winkler von der Frankfurt School im Interview. Lesen Sie zudem unsere 4 Thesen zu Immobilienmärkten in den USA.

Wie das Leben 2040 aussehen wird und warum Städte weniger technische Neuerungen umsetzen, als sie könnten. Was bedeutet das für die Immobilienbranche? Eine spannende Expertendiskussion bei der Veröffentlichung der neuen Wealthcap Studie zur DNA des Erfolges urbaner Zentren.

Das Wegbrechen einer wichtigen Industrie oder eine Umweltkatastrophe können zu einer existenziellen Bedrohung für eine Stadt werden. Warum für Immobilieninvestoren die Krisenfestigkeit eines Standorts auch sonst immer wichtiger wird.

Gewerbeimmobilien in München sind extrem teuer. Wer höhere Renditen sucht, kann zum Beispiel in Augsburg, Rosenheim oder Landshut fündig werden.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität verändern sich rasant – wie die Welt zukünftig 
aussehen wird und worauf sich Immobilieninvestoren einstellen müssen.

Institutionelle Immobilieninvestoren benötigen heute mehr Trendexpertise denn je. Die neue Wealthcap Studie liefert alle Informationen für die kommenden 20 Jahre.

Contractual Trust Arrangements, kurz CTAs, verwalten Pensionsrückstellungen von Unternehmen. Wie gehen diese speziellen Treuhänder mit dem Niedrigzins um?

Die Nachfrage bleibt hoch und führt zu steigendem Angebot an Private-Capital-Fonds. Auf Investorenseite treibt die Unsicherheit den Wunsch nach Diversifizierung bzw. nach Konsolidierung auf der Anbieterseite. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 3. Wealthcap Marktüberblick Zielfondsinvestments zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Institutionelle Anleger sehen die Investitionsmärkte am Scheitelpunkt und die aktuellen Bewertungen oberhalb des langfristigen Durchschnitts. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 2. Wealthcap Zielfondsinvestments Überblick zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Wealthcap blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat sich für die Zukunft aufgestellt. Doch was erwartet Investoren 2019?

Private-Equity-Investments haben sich als echte Alternative zu börsengehandelten Equity-Investments erwiesen. Erfahren Sie, warum sich Zielfondsstrategien am besten eignen.

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Contractual Trust Arrangements, kurz CTAs, verwalten Pensionsrückstellungen von Unternehmen. Wie gehen diese speziellen Treuhänder mit dem Niedrigzins um?

Die Nachfrage bleibt hoch und führt zu steigendem Angebot an Private-Capital-Fonds. Auf Investorenseite treibt die Unsicherheit den Wunsch nach Diversifizierung bzw. nach Konsolidierung auf der Anbieterseite. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 3. Wealthcap Marktüberblick Zielfondsinvestments zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Alternative Investments mit aktiver Wertsteigerung als Anlagestrategie erfüllen viele Wünsche auf einmal. Lesen Sie, weshalb Portfoliofonds dabei der ideale Weg für Investoren sind.

Institutionelle Anleger sehen die Investitionsmärkte am Scheitelpunkt und die aktuellen Bewertungen oberhalb des langfristigen Durchschnitts. Welche neuen Erkenntnisse es noch im 2. Wealthcap Zielfondsinvestments Überblick zum weltweiten Private-Capital-Markt gibt, lesen Sie hier.

Wealthcap blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat sich für die Zukunft aufgestellt. Doch was erwartet Investoren 2019?

Bei der aktiven Wertsteigerung von Immobilien sind viele Kompetenzen gefragt. Asset Manager haben zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Erfolgsfall winken institutionellen Anlegern attraktive Renditen.

Private-Equity-Investments haben sich als echte Alternative zu börsengehandelten Equity-Investments erwiesen. Erfahren Sie, warum sich Zielfondsstrategien am besten eignen.

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Mit aktiven Wertsteigerungsstrategien halten Investoren das Heft selbst in der Hand. Erfahren Sie, welche Assetklassen dabei das größte Potenzial versprechen.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Member of Unicredit
/ 00
#FutureLocations - Podcast Folge 1 - "Kleines b" statt "großem B an der Spree“?

Deutschland besteht nicht nur aus Berlin oder München. Zahlreiche B-Standorte warten mit robuster Wirtschaft, positiver Bevölkerungsentwicklung und starken Zukunftsaussichten auf. Als „kleines b“ gegenüber dem großen Berlin zeigt Bielefeld, dass es mit Arbeitgebern wie Miele oder Oetker als Standort viel zu bieten hat. Auch Hannover, die „Hauptstadt der B-Städte“, zeigt große Stärken im Wealthcap Scoring. Erfahren Sie in Teil 2 unserer Reihe #FutureLocations, wie Investoren gute Makrolagen identifizieren.

Viele Investoren konzentrieren sich bei Immobilien-Investments auf die großen deutschen Metropolen wie Berlin, München oder Frankfurt. Das hat zu starken Preissteigerungen und entsprechend gesunkenen Renditen geführt. Dabei bieten zahlreiche Standorte neben den großen Metropolen sehr günstige Rahmenbedingungen für Investments in Wohnimmobilien. Das Wealthcap Scoring bewertet die Attraktivität von Makrostandorten anhand von zehn objektiven Makrolagekriterien, von ökonomischen und demografischen Kennziffern über die Innovationskraft bis hin zur Erschwinglichkeit. Bielefeld und Hannover sind zwei Städte mit starken Scoring-Werten und guten Zukunftsaussichten. Deshalb bieten sie auch Wohnimmobilien-Investoren Potenzial. Beide Städte sind wirtschaftlich robust, ansässige Unternehmen können organisch wachsen, die Infrastruktur ist leistungsfähig und die Mieten sind noch relativ bezahlbar. Sie entwickeln sich erfolgreich und zeigen sich resilient.

Bielefeld – Wirtschaftszentrum im Norden Nordrhein-Westfalens

Kleines b statt großem B an der Spree – die Aussage mag aus Investorensicht zunächst etwas ungewöhnlich klingen, wenn man eine 3,6 Millionen Menschen große Metropole mit einer Stadt von etwa 333.000 Einwohnern vergleichen will: Aber Bielefeld ist eine aufgeweckte Stadt. Es wird viel Geld in die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen investiert, insbesondere bei Start-ups. Mit einem zweistelligen Millionenbetrag werden in dem Zentrum des Wirtschaftsraums Ostwestfalen-Lippe (OWL) interessierte junge Gründer gefördert. Geldgeber ist unter anderem der Medienkonzern Bertelsmann. In einem eigens geschaffenen Ausbildungscamp für Gründer haben beispielsweise 80 Menschen die Möglichkeit, gleichzeitig auf 800 Quadratmetern im Coworking-Space zu arbeiten. Ein weiterer Standortvorteil gegenüber den Metropolen, in denen die Neuvermietungspreise explodieren: In Bielefeld kostet eine neu gemietete größere Wohnung zwischen sieben und zehn Euro pro Quadratmeter, in Berlin sind es in zentralen Lagen eher zwölf bis 14 Euro.

Bielefeld ist die Stadt der kurzen Wege. Das ÖPNV-Netz aus Bussen und U-Bahnen ist gut ausgebaut. An der Universität studieren derzeit 25.000 Studenten³. Doch es könnten deutlich mehr werden: In den kommenden zehn Jahren wollen die Stadt und das Land Nordrhein-Westfalen eine Milliarde Euro in den „Campus Bielefeld“ investieren. Er soll zu einem modernen Wissenschaftszentrum mit einer besseren Infrastruktur und optimalen Forschungsbedingungen ausgebaut werden. Aus Sicht der Planer könnte Bielefeld 2030 einer der modernsten Hochschulstandorte Deutschlands werden⁴.

Jede Stadt ist einzigartig, gleichzeitig existieren übergreifende Erfolgsfaktoren für zukunftsstarke Standorte, ob es nun das große Berlin oder das wesentlich kleinere Bielefeld ist. Die unterschätzten Standorte bieten oftmals ein attraktives Investitionsumfeld.
Julian Schnurrer, Leiter Produktmanagement, Wealthcap
Julian Schnurrer Leiter Produktmanagement, Wealthcap

Wirtschaftlich ist die Region Bielefeld/OWL durch mittelständische Unternehmen geprägt. Fast 70 Prozent der Beschäftigten verdienen ihren Lebensunterhalt im verarbeitenden Gewerbe in mittelgroßen Betrieben. Darunter fallen Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie sowie im Bereich der Automobilzulieferer. Im Januar 2019 erreichte die Stadt mit einer Arbeitslosenquote von 7,5 Prozent den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Im Wealthcap Scoring erzielt die Beschäftigungslage in Bielefeld daher fünf von möglichen fünf Punkten.

Auch wenn Bielefeld im Wealthcap Scoring bei der Wirtschaftskraft knapp den 3er-Score verpasst hat, ist es mit einem soliden Wirtschaftswachstum gut unterwegs. Zu den bekannten Top-Marken zählen unter anderem der Fenster- und Türenhersteller Schüco, die Oetker-Gruppe, Miele und – als größter Arbeitgeber in der Region mit Sitz im nahen Gütersloh – der Medienkonzern Bertelsmann. Überdurchschnittliche Punktzahlen im Wealthcap Scoring erzielt neben der Beschäftigung auch die Kaufpreisentwicklung. Insgesamt kommt das Scoring auf 35 Punkte. Die Region Ostwestfalen-Lippe ist damit einer der Hidden Champions in Deutschland.

Wealthcap Scoring Makrolage Bielefeld

Das Wealthcap Scoring bewertet die Attraktivität von Makrostandorten anhand von zehn objektiven Makrolagekriterien, von ökonomischen und demografischen Kennziffern über die Innovationskraft bis hin zur Erschwinglichkeit. Bielefeld ist eine Stadt mit solide Scoring-Werten und guten Zukunftsaussichten. Deshalb bietet es auch Wohnimmobilien-Investoren Potenzial.

Von außen betrachtet bleibt Bielefeld dennoch vielen eine „große Unbekannte“. Nur etwa jeder Vierte in Deutschland hat laut einer Studie eine konkrete Vorstellung von Bielefeld, was auch auf einen Teil der Investoren zutreffen mag. Die Bielefelder wissen, was sie an ihrer Stadt haben: In der beliebten Einkaufsstadt fühlen sich die Bewohner sicher. Und es existiert eine nachhaltige Wohnungsnachfrage. Das Mietsteigerungspotenzial ist deshalb noch nicht vollständig ausgeschöpft. Bis 2022 könnten die Mieten laut Prognosen jährlich um 1,6 Prozent steigen. Im Wealthcap Scoring erzielt die entsprechende Variable vier Punkte.

Hannover – die Messe- und Landeshauptstadt

Als Messestandort ist Hannover international ein Begriff. Zur jährlichen Industriemesse kommen mehr als 200.000 Fachbesucher in die niedersächsische Landeshauptstadt. Als Standort für Wohninvestments steht Hannover allerdings eher in zweiter Reihe. Dabei sprechen die wirtschaftlichen Eckdaten für eine prosperierende Stadt. Hannover ist Sitz zahlreicher großer Konzerne. Unter anderem sind der Autozulieferer Continental oder der Versicherungskonzern Talanx dort angesiedelt. Positiv hervorstechende Merkmale sind der robuste Arbeitsmarkt – die Arbeitslosenquote beträgt 6,5 Prozent – und das konstante Bevölkerungswachstum. Damit einher geht eine nachhaltige Wohnungsnachfrage, die im Wealthcap Scoring mit fünf Punkten Bestwerte erzielt. Auch in Hannover hinkt der Wohnungsneubau dem tatsächlichen Bedarf hinterher – nicht anders als in den großen Metropolen. Das gilt auch im Bereich des bezahlbaren Wohnungsbaus.

Auf einen Blick
Die Stadt Hannover

Von 2013 bis Ende 2017
  • ist die Bevölkerung in der Stadt Hannover um 3,3 Prozent auf etwa 541.800 Einwohner gewachsen.
  • wurden nur 3.855 neue Wohnungen fertig gestellt
  • aktuell und perspektivisch besteht ein erheblicher Bedarf an neuem Wohnraum.

Gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft will die auch 2018 weiter gewachsene Landeshauptstadt nun jährlich 500 bis 700 neue Wohnungen schaffen, was den kurzfristigen Bedarf nur geringfügig auffängt. Ein Viertel davon soll als öffentlich geförderter Wohnungsbau entstehen – wofür sich ein größerer Teil der insgesamt 48.000 Studenten der Stadt interessieren wird. Die Lage am Wohnungsmarkt ähnelt damit der Lage in den großen Metropolen.

Aktuell sucht jeder vierte Hannoveraner sechs Monate oder länger nach einer Wohnung, bei Familien sind es sogar 43 Prozent. Das ist ein ähnliches Bild wie in Berlin. In der Spitze werden für Eigentumswohnungen im Neubau 6.000 Euro pro Quadratmeter verlangt, im Mittel sind es 4.000 Euro pro Quadratmeter. Die durchschnittliche Miete bei Neuvermietung im Bestand beträgt zehn bis zwölf Euro pro Quadratmeter, im Neubau sind es zwölf bis 14 Euro pro Quadratmeter. Damit ist Hannover immer noch deutlich günstiger als Hamburg oder München.

Wealthcap Scoring Makrolage Hannover

Das Wealthcap Scoring bewertet die Attraktivität von Makrostandorten anhand von zehn objektiven Makrolagekriterien, von ökonomischen und demografischen Kennziffern über die Innovationskraft bis hin zur Erschwinglichkeit. Hannover ist wie Bielefeld eine Stadt mit starken Scoring-Werten und guten Zukunftsaussichten. Deshalb bietet es auch Wohnimmobilien-Investoren Potenzial. Auch Hannover entwickelt sich erfolgreich und zeigt sich resilient, wirtschaftlich robust, ansässige Unternehmen können organisch wachsen, die Infrastruktur ist leistungsfähig und die Mieten sind noch relativ bezahlbar.

Mit mehr als einem Fünftel der Wirtschaftskraft des Landes ist der Wirtschaftsraum Hannover der entscheidende Motor für Innovation und Wachstum in Niedersachsen.
Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, Landeshauptstadt Hannover
Sabine Tegtmeyer-Dette Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, Landeshauptstadt Hannover

91 Prozent der Hannoveraner sagen, dass sie gerne dort leben. Sie gilt als eine der grünsten Städte Deutschlands. In der Deutschland-Studie von „ZDF Zeit“ und Prognos, die 401 Landkreise und Städte untersuchte, rangiert Hannover in den Kategorien „Arbeiten & Wohnen“ sowie „Freizeit & Natur“ im guten Mittelfeld. Besonders wird die hohe Lebensqualität hervorgehoben. Im Wealthcap Scoring stechen außerdem die Werte der Kaufpreisentwicklung, der Demografie und der Beschäftigung mit jeweils fünf Punkten hervor.

Seit einer Gebietsreform im Jahr 2001 ist Hannover das Zentrum der gleichnamigen, landkreisähnlichen Region Hannover, die umliegende Ortschaften einbezieht und insgesamt mehr als eine Million Einwohner umfasst. Innerhalb dieses Areals befinden sich 200 Großbetriebe, die etwa 37 Prozent der regionalen Beschäftigungsverhältnisse ausmachen. Bahlsen als Beispiel für ein mittelständisches Unternehmen der Region beschäftigt etwa 2.830 Mitarbeiter. Mehr als 10.000 Mitarbeiter sind es im VW-Werk in Stöcken, wo der Automobilkonzern einen Teil seiner Nutzfahrzeuge baut. Dennoch wird wohl auch in Zukunft die Landeshauptstadt weiterhin im Schatten der nur zwei Zugstunden entfernten Metropole Berlin verbleiben.

Fazit aus Investorenperspektive: Der Mix macht’s

Gerade Standorte in zweiter Reihe wie Bielefeld und Hannover bieten nachhaltige Perspektiven. Jede der Städte verfügt über eigene Stärken und eine eigene DNA. Dabei ist nicht nur die Wirtschaftskraft entscheidend. Ein großer Name ist kein Garant für den Erfolg eines Investments. Im Gegenteil: Gerade die kleineren Städte bieten noch erhebliches Potenzial aufgrund der noch relativ günstigen Ankaufskonditionen. 

Das Wealthcap Scoring zeigt an beiden Standorten – Hannover und Bielefeld – ein attraktives Set investmentorientierter Kenngrößen: eine nachhaltige Wohnungsnachfrage, Potenzial bei der Mietpreisentwicklung und eine (noch) moderate Kaufpreisentwicklung. Damit sehen wir zentrale Ergebnisse aus unserer Studie „Future Locations – Wohnlagen mit Perspektive“ bestätigt: „Große Namen sind zweitrangig. Kleinere Städte können locker mit den großen mithalten.“

Erfahren Sie mehr
Reihe #FutureLocations
– als Artikel & Podcast

Das Wealthcap Scoring nutzen wir für die Analysen von Wohnlagen. Unsere Erkenntnisse machen wir unseren Investoren regelmäßig zugänglich – als Artikel und neu als Podcast. Die Podcasts gibt’s als Stream oder zum Download für unterwegs unter expertise.wealthcap.com/podcast

Lesen und hören Sie ebenfalls rein zu den Themen:
Kontakt

Möchten Sie mit einem Experten von Wealthcap Kontakt aufnehmen?

Ja, Gerne. Nein, Danke.
Ihr persönliches Exemplar | Erhältlich ab dem 13.09.2017 Bestellen Sie die Studie bereits jetzt!

Die Studienergebnisse veröffentlichen wir am 13. September 2017. Registrieren Sie sich hier und Sie erhalten unsere WealthCap Studie 
per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Podcast abonnieren