Wealthcap möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch auf dieser Website in sogenannten Cookies. Dabei handelt es sich um Textdateien, die auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden. Cookies ermöglichen es, Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen bei der Seitennutzung zu analysieren und unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben nach dem Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich zur Verbesserung unserer Webseiten. Sie können der Verwendung von Cookies unter „Informationen zum Datenschutz“ widersprechen.

Ich möchte Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu und navigiere weiter
WealthCap Expertise

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Mirko Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Institutionelle Investoren kommen an alternativen Investments nicht mehr vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Wohin geht der Trend? BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer im Interview.

Megatrends sind die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels. Sie verändern unser Leben und Wohnen. Lesen Sie, wie Immobilieninvestoren Megatrends als Chancen nutzen.

Um die Bedürfnisse institutioneller Investoren noch konkreter zu adressieren, hat der Real Asset und Investment Manager Wealthcap seine Strategie erweitert. Lesen Sie hier wie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Welche weiteren Details sich aus der regelmäßigen Analyse des deutschen Büroimmobilienmarktes ergeben und was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 2. Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Das Zinstief hat das Depot-A-Geschäft von Banken und Sparkassen im Griff. Strukturierte Real Assets wie Immobilienfonds können eine Lösung sein, wie Wealthcap an einem aktuellen Beispiel zeigt.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Innovationen nehmen eine besondere Rolle ein, wenn es um Zukunftspotenziale von Städten geht. Warum das so ist und was das für Immobilieninvestoren bedeutet, lesen Sie hier.

Im Jahr 2040 kommen neue Kategorien von Stadtmenschen hinzu. Die DNA von fünf Typologien wurde im Rahmen einer Wealthcap Studie von Experten gezeichnet. Lesen Sie, wer am stärksten profitiert und wer am Ende abgehängt wird.

Die perfekte Stadt wird es nie geben. Aber vieles, was heute noch Utopie ist, wird schon bald Wirklichkeit. Kein Lärm, keine Umweltverschmutzung und keine Staus. All das wird in der perfekt vernetzten Stadt der Zukunft möglich. So entsteht Freiraum für die Menschen, um sich mehr auszuleben und vielfältiger zu entwickeln.

Wie aus der Kooperation eines visionären Unternehmers, eines erfahrenen Projektentwicklers und eines Investors mit Trendexpertise eine wirklich zukunftsweisende Firmenzentrale entsteht.

Donald Trump – für viele überraschender Wahlsieger. Was sein Erfolgsrezept war und wer davon profitiert – das erläutert Prof. Dr. Albert Winkler von der Frankfurt School im Interview. Lesen Sie zudem unsere 4 Thesen zu Immobilienmärkten in den USA.

Wie das Leben 2040 aussehen wird und warum Städte weniger technische Neuerungen umsetzen, als sie könnten. Was bedeutet das für die Immobilienbranche? Eine spannende Expertendiskussion bei der Veröffentlichung der neuen Wealthcap Studie zur DNA des Erfolges urbaner Zentren.

Das Wegbrechen einer wichtigen Industrie oder eine Umweltkatastrophe können zu einer existenziellen Bedrohung für eine Stadt werden. Warum für Immobilieninvestoren die Krisenfestigkeit eines Standorts auch sonst immer wichtiger wird.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität verändern sich rasant – wie die Welt zukünftig 
aussehen wird und worauf sich Immobilieninvestoren einstellen müssen.

Viele Institutionelle stehen vor der Frage: Offener oder geschlossener Immobilienspezialfonds? 
Verschiedene Gründe sprechen für das geschlossene Vehikel.

Institutionelle Immobilieninvestoren benötigen heute mehr Trendexpertise denn je. Die neue Wealthcap Studie liefert alle Informationen für die kommenden 20 Jahre.

Gewerbeimmobilien in München sind extrem teuer. Wer höhere Renditen sucht, kann zum Beispiel in Augsburg, Rosenheim oder Landshut fündig werden.

Member of Unicredit
Erfolgreiches Investment in Private Equity hängt von vielen Faktoren ab – von der Fonds-Konzeption über die Auswahl der Unternehmen bis hin zur Exit-Strategie. Nur wer auf die richtigen Branchen setzt, ein hohes Marktverständnis mitbringt und über ein belastbares Netzwerk verfügt, hat auf Dauer die Nase vorn, sagt Dr. Mirko Meyer-Schönherr, Deutschland-Partner bei PAI Partners.

Herr Dr. Meyer-Schönherr, die Nachfrage nach Private Equity Fonds ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Wie hat dies die Konzeption Ihres vor kurzem geschlossenen Fonds beeinflusst?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Nachfrage und Outperformance des Private Equity Managers hängen direkt zusammen. Die Outperformance ist ein Produkt der Managerselektion. Diese Stärke lässt sich ausschließlich auf die Private Equity Manager übertragen, die über einen sehr guten Track Record verfügen. Nur hier ist ein langfristiger Erfolg messbar. Erfreulicherweise trifft das auch auf PAI und unseren neuesten Fonds zu. Der PAI Europe VII war mit 15 Mrd. Euro mehr als zweifach überzeichnet. Wir konnten also nicht alle Zeichnungswünsche erfüllen. Ein einfaches Ausweiten des Fonds, ohne absehen zu können, was dies für den Erfolg unserer Strategie bedeutet, kam für uns nicht in Frage. Natürlich bedenken wir Investoren, mit denen wir seit Jahren gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ein so erfolgreiches Fundraising ermöglicht es uns aber auch, ein noch balancierteres Verhältnis in der Zeichnerstruktur herzustellen. Das bedeutet sowohl, einzelne Investoren nicht überzugewichten als auch die Basis zu verbreitern, was zum Beispiel andere Länder betrifft. So konnten wir unter anderem unsere Quote der Investoren aus den USA erhöhen.

Die steigende Nachfrage nach Private Equity Investitionen legt die Vermutung nahe, dass auch die Preise für Unternehmen steigen. Sehen Sie bei Private Equity abweichende Preissteigerungen gegenüber anderen Assetklassen? Gibt es Strategien, dem entgegenzuwirken?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Grundsätzlich beobachten wir bei Alternative Assets einen erheblichen Zuwachs in der Beliebtheit über nahezu alle Assetklassen hinweg. Das gilt auch für Private Equity und das Buyout-Segment, in dem wir investieren. Der Preis hängt mit der Qualität und dem Wertsteigerungspotenzial des Unternehmens selbst zusammen. Und mit der Branche des Unternehmens. Wenn ich auf die Einzelhandelsbranche blicke, sehe ich Verwerfungen durch die Digitalisierung, deren Ausmaße noch gar nicht abzusehen sind. Für uns zählt, welche weitere Performance wir in dem Unternehmen sehen. Beim Einzelhandel sind wir skeptischer geworden, weil die weitere Entwicklung nicht mehr so gut prognostizierbar ist. Deshalb denken auch wir um, allokieren den Fonds bewusst etwas anders. Wir setzen noch stärker auf Branchen, die vergleichsweise konjunkturunabhängig sind. Dazu zählt beispielsweise der Gesundheitsbereich. Hier erleben wir zwar massive Preissteigerungen. Aber auch wir sind, wenn das Gesamtpaket stimmt, dazu bereit, einen etwas höheren Preis zu bezahlen, wenn wir davon ausgehen, dass die Risiken beherrschbar sind. Generell beobachten wir am Markt: Die Fonds verändern sich in Richtung robuster Branchen.

Wir denken um, allokieren den Fonds bewusst etwas anders. Wir setzen noch stärker auf Branchen, die vergleichsweise konjunkturunabhängig sind.
Dr. Mirko Meyer-Schönherr, Deutschland-Partner bei PAI Partners
Dr. Mirko Meyer-Schönherr Deutschland-Partner bei PAI Partners

Welche Exit-Kanäle wählen Sie bevorzugt beim Verkauf von Unternehmen und haben sich Ihre Schwerpunkte in den letzten Jahren verändert?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Es existieren grundsätzlich drei Exit-Optionen: Der Verkauf an einen strategischen Investor, der ein Unternehmen in sein Geschäftsmodell integriert, die Veräußerung an einen anderen institutionellen Fonds oder der Börsengang. Am liebsten ist uns natürlich, wenn möglichst lange alle genannten Möglichkeiten offenstehen. Je mehr Optionen desto besser. So wird der Verkaufsprozess wettbewerbsintensiver und am Ende auch lukrativer für unsere Investoren. Von einer Investition in ein Unternehmen mit nur einer wahrscheinlichen Exit-Option würden wir eher Abstand nehmen. Es ist kaum vorherzusagen, welcher Exit-Kanal der einträglichste ist. Deshalb setzen wir gerne auf mehrere Varianten parallel. Das ist zwar arbeitsintensiver, lohnt sich aber am Ende auch.

Zahlreiche Studien zeigen, dass sich Unternehmen während der Haltedauer von Private Equity Fonds im Durchschnitt besser entwickeln als börsennotierte Unternehmen. Welchen Hauptgrund sehen Sie hierfür? Auch oder gerade in einem Abschwung-Szenario?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Unser Erfolg hängt nur von einer Sache ab: der Erfüllung des entwickelten Unternehmenskonzepts für ein Investment. Die Fähigkeit, einen guten Plan auch erfolgreich umzusetzen, zeichnet gute Asset Manager aus. Das heißt nicht, dass alle guten Private Equity Manager bessere Manager sind als die von Unternehmen, die beispielsweise an der Börse gelistet sind. Aber unsere Strukturen sind meist weniger komplex. Entscheidungen lassen sich in einem kleineren Kreis beschließen und umsetzen, weil wir in der Regel die Entscheidungshoheit innehaben. So können wir nicht nur entschiedener, sondern auch schneller handeln. Das ist ein gravierender Vorteil. Voraussetzung ist natürlich, dass die Entscheidungen auch richtig sind.

Welche Wertsteigerungsstrategien verfolgen Sie bevorzugt und unterscheiden diese sich je nach Branche? Welche Risiken und Chancen kommen je Strategie besonders zum Tragen?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Der Erfolg liegt im Einkauf – also bereits vor der Weiterentwicklung des Unternehmens. Intelligente Mergers and Acquisitions sind für uns das A und O. Entscheidend ist die Identifikation und frühzeitige Ansprache möglicher Übernahmekandidaten. Sie können rund die Hälfte zur Wertsteigerung der Unternehmen beitragen. Grundvoraussetzung ist ein tiefes Verständnis der jeweiligen Branche. Nur, wer über langjährige Erfahrung in einem Segment verfügt, hohes Marktverständnis mitbringt und über ein belastbares Netzwerk verfügt, kann die Nase vorn haben. Natürlich sind nach einer Übernahme auch operative Themen wichtig. Hierbei haben wir mittlerweile einen hohen Standardisierungsgrad implementiert. Wir wissen, wie man den Einkaufsprozess eines Unternehmens optimal abbildet und Finanzierungsstrukturen optimiert.

Entscheidend ist die Identifikation und frühzeitige Ansprache möglicher Übernahmekandidaten. Sie können rund die Hälfte zur Wertsteigerung der Unternehmen beitragen.

Können Sie uns Ihren Lieblingsdeal nennen und kurz erläutern, welche Besonderheiten diesen im Hinblick auf den Erwerb, die Wertsteigerung sowie den Exit kennzeichnen?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Ich durfte viele schöne Deals begleiten, mein liebstes Beispiel bleibt aber Hunkemöller. Es ist eine der wenigen Erfolgsgeschichten, die rein auf organisches Wachstum des Unternehmens selbst zurückzuführen sind. Wir hätten einen Konkurrenten dazukaufen können, haben uns aber für einen anderen Weg entschieden. Wir wollten Hunkemöller zum Markführer für Lingerie in Europa machen. Und das haben wir geschafft. Dafür haben wir auf eine deutliche Expansion der Filialen gesetzt und damit alle anderen Marktteilnehmer ausgestochen. Es ist uns gelungen, die Anzahl der Läden von 400 auf 800 zu verdoppeln, und das in weniger als vier Jahren. Dieses Beispiel zeigt die nahezu perfekte Umsetzung eines Unternehmenskonzepts, das wir mit viel Akribie und Markt-Know-how entwickelt haben.

CASE STUDY HUNKEMÖLLER
Wie das Unternehmen zum Marktführer wurde.

Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte eines Private-Equity-Buyouts ist die Investition von PAI Partners in das niederländische Bekleidungsunternehmen Hunkemöller. Das Wachstum des Unternehmens erreichte PAI Partners vor allem durch folgende Maßnahmen:

  • Breite Store-Expansion speziell in Deutschland.
  • Die Transformation vom traditionellen Einzelhändler zu einer Omni-Channel-Lingerie-Marke mit fortschrittlicher E-Commerce-Strategie wurde konsequent verfolgt.
  • Zusätzliche Store-Expansion in Österreich und Skandinavien.

Am Markt sind Zinssteigerungstendenzen zu erkennen. Was bedeutet dies für Private Equity? Treffen Sie besondere Vorkehrungen?

Dr. Mirko Meyer-Schönherr Ich glaube nicht, dass wir so schnell wieder Zinsen von fünf Prozent oder mehr sehen werden. Wenn wir ehrlich sind, ist da auch schon bald die Grenze erreicht, die sich manche Staaten in Europa leisten können. Griechenland ist gerade wieder an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Ich glaube, dass ein allgemeines Interesse besteht, dass das so bleibt. Natürlich kaufen auch wir Unternehmen unter Hinzunahme von Fremdkapital. Wir stressen auch unsere Deals auf Zinsänderungen. Aber das ändert nichts daran, ob wir an ein Unternehmen glauben oder nicht. Es ist kein Entscheidungsgrund für oder gegen ein Geschäft. Aber natürlich kann es uns am Ende etwas Rendite kosten, wenn die Zinsen steigen. Für unser Geschäftsmodell als Private Equity Manager spielt es aber eine untergeordnete Rolle.

Ich glaube nicht, dass wir so schnell wieder Zinsen von fünf Prozent oder mehr sehen werden. Da ist auch bald die Grenze erreicht, die sich manche Staaten in Europa leisten können.
Kontakt

Möchten Sie mit einem Experten von Wealthcap Kontakt aufnehmen?

Ja, Gerne. Nein, Danke.
Ihr persönliches Exemplar | Erhältlich ab dem 13.09.2017 Bestellen Sie die Studie bereits jetzt!

Die Studienergebnisse veröffentlichen wir am 13. September 2017. Registrieren Sie sich hier und Sie erhalten unsere WealthCap Studie 
per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.