Wealthcap möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch auf dieser Website in sogenannten Cookies. Dabei handelt es sich um Textdateien, die auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden. Cookies ermöglichen es, Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen bei der Seitennutzung zu analysieren und unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben nach dem Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich zur Verbesserung unserer Webseiten. Sie können der Verwendung von Cookies unter „Informationen zum Datenschutz“ widersprechen.

Ich möchte Informationen zum Datenschutz Ich stimme zu und navigiere weiter
WealthCap Expertise

Private Equity hat sich bei institutionellen Investoren als feste Größe etabliert. Dr. Mirko Meyer-Schönherr von PAI Partners gewährt Einblick in die Erfolgsfaktoren für Private Equity Investment-Strategien.

Mit welchen Strategien lassen sich attraktive Renditen bei Immobilien-Investments erzielen? BlackRock setzt mit seinen Zielfonds auf aktive Wertsteigerung. Im Interview erklärt Thomas Müller, Managing Director bei BlackRock, warum.

Institutionelle Investoren kommen an alternativen Investments nicht mehr vorbei. Was verbirgt sich dahinter? Wohin geht der Trend? BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer im Interview.

Megatrends sind die Tiefenströmungen des gesellschaftlichen Wandels. Sie verändern unser Leben und Wohnen. Lesen Sie, wie Immobilieninvestoren Megatrends als Chancen nutzen.

Um die Bedürfnisse institutioneller Investoren noch konkreter zu adressieren, hat der Real Asset und Investment Manager Wealthcap seine Strategie erweitert. Lesen Sie hier wie.

Marktumfeld, Verhaltensvariablen und Vermietungsmarkt für Büroimmobilien schneiden weiter sehr positiv ab. Welche weiteren Details sich aus der regelmäßigen Analyse des deutschen Büroimmobilienmarktes ergeben und was das für den Investmentmarkt bedeutet, lesen Sie im 2. Büroimmobilienindikator von Wealthcap.

Das Zinstief hat das Depot-A-Geschäft von Banken und Sparkassen im Griff. Strukturierte Real Assets wie Immobilienfonds können eine Lösung sein, wie Wealthcap an einem aktuellen Beispiel zeigt.

Die Aussichten des verwalteten Vermögens belegen die zunehmende Nachfrage nach alternativen Anlageklassen. Das Gesamtangebot an institutionellen Zielfonds wächst stetig, bei den Teilmärkten Private Equity und Immobilien ist es begrenzt. Lesen Sie mehr im Zielfondsinvestment Überblick von Wealthcap.

Die Zeiten, in denen institutionelle Investoren mit Staatsanleihen auskamen, sind dauerhaft vorbei. Lesen Sie, was das für die Anlagestrategie von institutionellen Investoren wie der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein bedeutet.

Innovationen nehmen eine besondere Rolle ein, wenn es um Zukunftspotenziale von Städten geht. Warum das so ist und was das für Immobilieninvestoren bedeutet, lesen Sie hier.

Im Jahr 2040 kommen neue Kategorien von Stadtmenschen hinzu. Die DNA von fünf Typologien wurde im Rahmen einer Wealthcap Studie von Experten gezeichnet. Lesen Sie, wer am stärksten profitiert und wer am Ende abgehängt wird.

Die perfekte Stadt wird es nie geben. Aber vieles, was heute noch Utopie ist, wird schon bald Wirklichkeit. Kein Lärm, keine Umweltverschmutzung und keine Staus. All das wird in der perfekt vernetzten Stadt der Zukunft möglich. So entsteht Freiraum für die Menschen, um sich mehr auszuleben und vielfältiger zu entwickeln.

Wie aus der Kooperation eines visionären Unternehmers, eines erfahrenen Projektentwicklers und eines Investors mit Trendexpertise eine wirklich zukunftsweisende Firmenzentrale entsteht.

Donald Trump – für viele überraschender Wahlsieger. Was sein Erfolgsrezept war und wer davon profitiert – das erläutert Prof. Dr. Albert Winkler von der Frankfurt School im Interview. Lesen Sie zudem unsere 4 Thesen zu Immobilienmärkten in den USA.

Wie das Leben 2040 aussehen wird und warum Städte weniger technische Neuerungen umsetzen, als sie könnten. Was bedeutet das für die Immobilienbranche? Eine spannende Expertendiskussion bei der Veröffentlichung der neuen Wealthcap Studie zur DNA des Erfolges urbaner Zentren.

Das Wegbrechen einer wichtigen Industrie oder eine Umweltkatastrophe können zu einer existenziellen Bedrohung für eine Stadt werden. Warum für Immobilieninvestoren die Krisenfestigkeit eines Standorts auch sonst immer wichtiger wird.

Wohnen, Arbeiten und Mobilität verändern sich rasant – wie die Welt zukünftig 
aussehen wird und worauf sich Immobilieninvestoren einstellen müssen.

Viele Institutionelle stehen vor der Frage: Offener oder geschlossener Immobilienspezialfonds? 
Verschiedene Gründe sprechen für das geschlossene Vehikel.

Institutionelle Immobilieninvestoren benötigen heute mehr Trendexpertise denn je. Die neue Wealthcap Studie liefert alle Informationen für die kommenden 20 Jahre.

Gewerbeimmobilien in München sind extrem teuer. Wer höhere Renditen sucht, kann zum Beispiel in Augsburg, Rosenheim oder Landshut fündig werden.

Member of Unicredit
„Alternative Investments“ ist ein weit gefasster Begriff. Er reicht von Real Assets wie Immobilien- oder Infrastrukturanlagen über Private Equity und Private Debt bis hin zu komplexen Hedgefonds-Strategien. Frank Dornseifer ist Geschäftsführer des Bundesverbands Alternativer Investments (BAI) in Bonn. Im Interview vom 10. Juni 2018 erklärt er, worauf es ankommt und wo die Reise hingeht.

Herr Dornseifer, wie genau definieren Sie als Geschäftsführer des Bundesverbands Alternativer Investments (BAI) den Begriff „Alternative Investments“?

Frank Dornseifer Es gibt keine allgemeingültige oder abschließende Definition des Begriffes „Alternative Investments“; die Anlageklassen beziehungsweise Anlagestrategien sind zum einen sehr heterogen, zum anderen entwickeln sie sich stetig weiter. Unsere definitorischen Anknüpfungspunkte sind dabei:

  • eine geringe beziehungsweise keine Korrelation zu den klassischen Aktien- oder Anleihemärkten, insbesondere im illiquiden Private-Markets-Bereich,
  • ein asymmetrisches Rendite-Risiko-Profil,
  • eine komplexe Performance- und Risikomessung und/oder
  • der Einsatz von modernen Anlagetechniken und Instrumenten (zum Beispiel der Einsatz von Leverage, Derivaten, Leerverkäufen).

Die Bandbreite erstreckt sich daher von liquiden Strategien wie Hedgefonds, Absolut Return oder Faktor-Investing auf der einen Seite bis zu illiquiden Strategien wie Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und weiteren Real Assets auf der anderen Seite. Hinzu kommen dann noch ein paar Sonderthemen wie z.B. die sich dynamisch neu entwickelnde Anlageklasse der Crypto-Assets. Gelegentlich werden auch Wein, Kunst oder Oldtimer den Alternative Investments zugerechnet. Im institutionellen Geschäft haben diese aber keine Relevanz.

Beispiele für Alternative Assets:

Es gibt keine allgemeingültige oder abschließende Definition des Begriffes „Alternative Investments“; die Anlageklassen beziehungsweise Anlagestrategien sind zum einen sehr heterogen, zum anderen entwickeln sie sich stetig weiter.

Liquide Strategien Hedgefonds, Absolut Return, Faktor-Investing
Illiquide Strategien Private Equity, Private Debt, Infrastruktur, Real Assets
Sonderthemen Crypto-Assets, Kunst, Wein, Oldtimer etc.

Welche Trends und Entwicklungen haben Sie in den letzten Jahren bei alternativen Investments gesehen? Wo liegen die größten Herausforderungen?

Frank Dornseifer Ein fundamentaler Trend ist natürlich der Boom von Alternative Investments insgesamt, der sich nun seit Jahren in Form von stetig steigenden Allokationen im Portfolio institutioneller Investoren zeigt. Erst hat die Finanzkrise die Robustheit und die geringe Korrelation bestimmter alternativer Strategien mit liquideren Märkten bestätigt. Dann ist das anhaltend niedrige Zinsumfeld zu nennen, in dem sich alternative Anlagestrategien mit ihrem Rendite-Risiko-Verhältnis besser behaupten können. Zu den Gewinnern der vergangenen Jahre gehören insbesondere die Anlageklassen Private Equity, Infrastruktur und mittlerweile auch Private Debt.

Damit gehen regulatorische Herausforderungen einher. Meilensteine, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind, sind auf europäischer Ebene vor allem die AIFM-Richtlinie, MiFID II sowie Solvency II und auf nationaler Ebene zwei Reformen des Investmentsteuerrechts sowie die Änderung der Anlageverordnung nebst Anlage-Rundschreiben. Die gesamte Wertschöpfungskette und natürlich die Investoren selbst standen und stehen vor einem beträchtlichen Implementierungs- und Strukturierungsaufwand. Alle haben das Gefühl: Die Branche kommt nicht zur Ruhe!

Die gesamte Wertschöpfungskette und die Investoren selbst stehen vor einem beträchtlichen Implementierungs- und Strukturierungsaufwand. Alle haben das Gefühl: Die Branche kommt nicht zur Ruhe!
Frank Dornseifer, Geschäftsführer des Bundesverbands Alternativer Investments (BAI) in Bonn
Frank Dornseifer Geschäftsführer des Bundesverbands Alternativer Investments (BAI) in Bonn

Und welche Trends sehen Sie in der Zukunft?

Frank Dornseifer Der Trend, dass alternative Investments ein fester Bestandteil zur Komplettierung und Stabilisierung des Portfolios sind, wird sich unserer Meinung nach zukünftig weiter verfestigen. Denn auch bei zukünftigen Zinssteigerungen wird diese Anlageklasse ihre Vorteile, wie ein gutes Rendite-Risiko-Profil gepaart mit einer guten Diversifikationsmöglichkeit, weiter ausspielen können. Der insgesamt immer höhere Anteil alternativer Investments im Portfolio von Versicherungen und Pensionskassen ist für die zukünftige Entwicklung des Wohlstandes in Deutschland nicht unerheblich, denn nur so können die Renditezusagen dieser Investorengruppen für die Altersvorsorge der Bevölkerung umgesetzt werden.

Wealthcap legt den Fokus auf Wertsteigerungsstrategien, die bei Private Equity Buyouts oder Value-Add-Immobilien zu finden sind. Sehen auch Sie hier einen Trend? Sind Wertsteigerungsstrategien Ihres Erachtens besonders beliebt?

Frank Dornseifer Ich würde bei Wertsteigerungsstrategien nicht von einem neuen Trend sprechen. Wertsteigerungen sind ja vielen Strategien geradezu immanent. Bestes Beispiel ist hier Private Equity und dieses Segment boomt bekanntlich seit Jahrzehnten. Gleiches gilt für Value-Add-Strategien im Bereich Infrastruktur oder Real Estate. Diesen Value-Ansatz hat es schon immer gegeben und ihn wird es natürlich auch weiterhin geben.

Wealthcap legt den Fokus auf Wertsteigerungsstrategien, die bei Private Equity Buyouts oder Value-Add-Immobilien zu finden sind. Wie schätzen Sie die Zukunftsentwicklungen hier ein?

Frank Dornseifer Die zukünftige Entwicklung von Wertsteigerungen ist immer individuell vom jeweiligen Investment abhängig – gerade in der Private-Equity-Branche, aber inzwischen auch bei Immobilien. Konnte man vor ein paar Jahren noch mit dem Kauf von irgendeiner Immobilie in den großen Ballungszentren eine Wertsteigerung erzielen, sind die Preise inzwischen so hoch, dass man nur noch selektiv und durch sorgfältige Analyse einen Ertrag über die Wertsteigerung der Immobilie erzielen kann. Dies war im Private-Equity-Bereich jedoch immer schon der Fall. Nicht jedes Start-up, nicht jede Restrukturierung und nicht jeder Management-Buyout ist ein Selbstläufer! Auch hier haben wir bei einigen namenhaften Unternehmen tatsächlich Insolvenzen sehen müssen – von einer Wertsteigerung konnte keine Rede sein. Allerdings ist die Branche insgesamt sehr produktiv, sodass durch eine breite Streuung und eine gute Analyse auch zukünftig Wertsteigerungen erzielt werden können – auch unabhängig von der eigentlichen ökonomischen Gesamtentwicklung.

Konnte man früher mit dem Kauf von einer beliebigen Immobilie eine Wertsteigerung erzielen, kann man heute nur noch selektiv vorgehen und durch sorgfältige Analyse einen Ertrag über die Wertsteigerung erzielen.

Einige alternative Anlageklassen – darunter einige Immobilien- oder Private-Equity-Segmente – erreichen inzwischen sehr hohe Preisniveaus. Sehen Sie dies als Gefahr?

Frank Dornseifer Die hohen Einstiegspreise beziehungsweise Bewertungen bereiten in der Tat vielen Fondsmanagern und Investoren gewisse Sorgen. Mitursächlich für die Preise ist leider der Geldsegen der Notenbanken. Denn nicht im Konsumbereich steigt die gemessene Inflation. Stattdessen steigen die Preise für nicht im Warenkorb vorhandene oder nur sehr niedrig gewichtete Aktiva teilweise stark an, wie zum Beispiel im Bereich der Immobilien- oder Unternehmenswerte. Mieten und Aktienkurse sind dabei nur ein kleiner sichtbarer Teil der Preissteigerungen.

Im Bereich der alternativen Investments jedoch haben wir es mit nicht gelisteten Unternehmen oder gewerblichen Immobilien ohne Mietpreisbindung zu tun. Diese Preissteigerungen sind offiziell nicht dokumentiert. Daher ist eine detaillierte Analyse wichtig. Der hohe Bestand an nicht investiertem Kapital zeigt, dass nicht jeder Preis bezahlt wird. Außerdem kann bei stagnierenden Preisen eine Investition sinnvoll sein, wenn die Rendite während der Laufzeit attraktiv ist – wie es bei den meisten alternativen Investments der Fall ist. Denn oft suchen Investoren stabile, zuverlässige Cashflows über die gesamte Laufzeit mit einem attraktiven Rendite-Risiko-Profil. Das können derzeit selbst hoch bewertete Unternehmen oder teure Immobilien leisten. Daher sind nicht zwingend hohe Preisniveaus die Gefahr, sondern eine Deflation, für die es aber bisher keine Anzeichen gibt.

Auch bei stagnierenden Preisen kann eine Investition sinnvoll sein, wenn die Rendite während der Laufzeit attraktiv ist, wie es bei den meisten alternativen Investments der Fall ist.

Was würde eine nachhaltige Zinswende in Europa Ihres Erachtens mit sich bringen?

Frank Dornseifer Eine nachhaltige Zinswende erachten viele Experten auf kurze Sicht als eher unwahrscheinlich. Zunächst muss das Anleihen-Ankaufprogramm der EZB wie beschlossen Ende des Jahres zum Erliegen kommen. Darauf dürfte zunächst eine Phase des Abwartens folgen, in dem die negativen Strafzinsen sukzessive auf null zurückgeführt werden. Sollte hier die gemessene Inflation nicht über zwei Prozent steigen, werden wir zunächst keinen Zinsschritt sehen – unabhängig von eventuell vorher gemachten Andeutungen seitens der Notenbank. Zur Erinnerung: Die US-Notenbank Fed hat zwischen dem Ende ihres Ankaufsprogrammes und dem ersten Zinsschritt ganze drei Jahre vergehen lassen.
Auf der BAI Alternative Investor Conference AIC hat ein namhafter Finanzwissenschaftler dargelegt, dass die hohen Zinsen früherer Jahre eher die Ausnahme als die Regel waren. Meine Schlussfolgerung daraus ist, dass wir nicht immer auf schnell und signifikant steigende Zinsen schielen sollten. Und schließlich gibt es kurz- und mittelfristig auch noch ein paar politische Unwägbarkeiten zu umschiffen, sowohl transatlantisch als auch innerhalb der EU. Ich sehe da keinen wirklichen Spielraum für schnelle und voreilige Zinsschritte.

Kontakt

Möchten Sie mit einem Experten von Wealthcap Kontakt aufnehmen?

Ja, Gerne. Nein, Danke.
Ihr persönliches Exemplar | Erhältlich ab dem 13.09.2017 Bestellen Sie die Studie bereits jetzt!

Die Studienergebnisse veröffentlichen wir am 13. September 2017. Registrieren Sie sich hier und Sie erhalten unsere WealthCap Studie 
per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.